Stammapostel Leber in Hilversum

Die Neuapostolische Kirche Niederlande hat einen neuen Bezirksapostel: Armin Brinkmann (Nordrhein-Westfalen) betreut künftig eine weitere Gebietskirche. Er folgt Bezirksapostel Theodoor J. de Bruijn nach. Stammapostel Wilhelm Leber beauftragte Bezirksapostel Brinkmann am Sonntag, 15. Mai 2011, in Hilversum.

1998 wurde Theodoor J. de Bruijn vom damaligen Stammapostel Richard Fehr mit der Leitung der Neuapostolischen Kirche in den Niederlanden beauftragt. Am Sonntag wechselte der 65-Jährige nun in den Ruhestand. Stammapostel Wilhelm Leber besuchte aus diesem Anlass die Gebietskirche und hielt einen Gottesdienst in Hilversum.

Bezirksapostel Brinkmann ist Nachfolger

Am gleichen Ort hatte er vor einem Jahr angekündigt, dass Bezirksapostel Armin Brinkmann, Leiter der Neuapostolischen Kirche Nordrhein-Westfalen, künftig auch für die westlich gelegene Nachbar-Gebietskirche Niederlande zuständig sein soll.

Bezirksapostel Armin Brinkmann hat sich seit Anfang des Jahres bereits in die organisatorischen und administrativen Dinge der Neuapostolischen Kirche in den Niederlanden eingearbeitet. Seit Sonntag ist er nun auch seelsorgerisch verantwortlich.

Mehr als zwölf Jahre als Bezirksapostel gewirkt

Die Kirche in Hilversum war zum Gottesdienst voll besetzt. Stammapostel Wilhelm Leber setzte den bisherigen Bezirksapostel Theodoor de Bruijn feierlich in den Ruhestand.

„Über zwölf Jahre hat er dieses Amt bekleidet und dabei sicherlich nicht nur gute Tage erlebt", bemerkte der Stammapostel. „Aber der Bezirksapostel hat auch das Vertrauen nicht aufgegeben. In der Tat ist das unser Markenzeichen, unser Erkennungszeichen, das wir in allen Dingen unser Vertrauen in den Herrn setzen."

Drei Regeln

Der internationale Kirchenleiter stellt in seiner Predigt „Regeln" auf. Angesichts des Bibelwortes aus 2. Timotheus 2,5: „Und wenn jemand auch kämpft, wird er doch nicht gekrönt, er kämpfe denn recht.", sprach er über die Regeln eines guten Kampfes.

Die erste Regel heiße Christus in die Mitte! „Wenn man das nicht tut und Christus beiseiteschiebt, dann kann man den Herrn auch nicht erleben." Für die zweite wichtige Regel griff der Stammapostel auf ein Wort des Apostels Paulus zurück: „Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen!" Und für die dritte Regel stellte er den Merksatz auf: "Wir wollen Gnade suchen, um Gnade zu empfangen."

Ein Vorbild

Diese drei Regeln, so Stammapostel Leber, kennzeichneten auch das Wirken des Bezirksapostels de Bruijn in den zwölf Jahren als Bezirksapostel. In seinen Gottesdiensten habe er immer wieder betont, wie wichtig es sei, Christus in die Mitte zu nehmen. Seine Liebe zu den vielen Glaubensgeschwistern sei dabei immer zu fühlen gewesen. Und er habe auch nach der Gnade gesucht, sei demütig gewesen und habe dem Herrn die Ehre gegeben. „In ihm haben wir ein Vorbild dafür, was es bedeutet, recht zu kämpfen."